In dem letzten Teil unseres Reiseberichtes geht es etwas ruhiger zu.

Aufgrund des tollen Wetters verbrachten wir viel Zeit am See und besuchten nach einem schönen Spaziergang das Kloster Andechs. Auch in diesem Biergarten wurden unsere Hunde wieder herzlich willkommen geheißen.Wir bekamen einen Schattenplatz gestellt und die Hunde wurden mit Wasser versorgt. 

Nachdem wir ausreichend Kraft getankt hatten und viel Schwimmen waren, packte uns wieder die Unternehmungslust.

Da wir nun schon einmal in der Gegend waren, wollten wir uns Schloss Neuschwanstein nicht entgehen lassen.

Wie immer wanderten wir tapfer den Berg hinauf und gingen dann im Nahbereich spazieren. Natürlich machten wir auch Fotos von der Marienbrücke aus, da man das Schloss von dort aus am besten sehen kann. Unsere Damen waren auch hier eine Attraktion.

Im Schloss sind Hunde nicht erlaubt. Deshalb haben wir es nicht besucht. Es war aber auch so sehr schön dort.

Für die Abfahrt haben wir uns eine Kutsche gegönnt. Während Izzy das Ganze absolut entspannt sah, machte Dayne die Fahrt etwas nervös. Auf dem sicheren Schoß legte sich die Aufregung aber bald wieder. Nachdem wir etwa vier Stunden dort verbracht hatten, entschlossen wir uns zum ca. 60km entfernten Gut Aiderbichl zu fahren. 

Hier wird Tieren, die ihr Leben lang gequält wurden, ein schöner Lebensabend beschert.

Manche Lebensgeschichte ist wirklich herzzerreißend. Viele Tiere laufen auf Gut Aiderbichl frei herum. Deshalb ist es eine Selbstverständlichkeit, dass Hunde an die Leine gehören.

Unsere Whippets beobachteten alles ganz genau. Insbesondere das Kamel und das Katzenhaus faszinierten sie. 

Für jeden Tierfreund ist diese gepflegte und mit Liebe geführte Anlage auf jeden Fall ein Besuch wert. 

Auch wenn uns die Rückfahrt aufgrund einer hohen Staulage sehr viel Zeit gekostet hat, haben wir wunderschöne und problemlose Tage mit Hunden an verschiedensten Orten verbracht. Wir wurden überall herzlich willkommen geheißen.

Insgesamt hatten wir eine wunderschöne Zeit.